Mai 2022 Sonntag, 1.5.2022
Clemens Kiefer
Clemens Kiefer Pfarrer

Liebe Gemeinde,

in diesem Jahr konnte ich leider die Kar- und Ostertage nicht mit Ihnen gemeinsam feiern. Corona hat mich zu einem denkbar ungünstigen Augenblick erwischt. Gründonnerstag, Karfreitag und die Osternacht sind für mich die wichtigsten Gottesdienste im Laufe des Kirchenjahres. Von daher ist es mir sehr schwergefallen, nicht mit Ihnen diese Tage zu begehen. Jedoch die Coronaregeln und auch die Sorge, andere mit dem Virus anzustecken, haben das in diesem Jahr verhindert.

Aber für mich heißt es jetzt, an dem Tag an dem ich mich frei getestet habe, nach vorne in die Osterzeit hineinzuschauen.

Das Bild das Sie auf dem Deckblatt des Pfarrbriefes sehen, ist die Josefskapelle von Heusweiler. Mitten in den blühenden Rapsfeldern steht dieses Kleinod. Durch seine Dachkonstruktion lenkt das Kirchlein den Blick in den Himmel.

Nichts anderes passiert an Christi Himmelfahrt. Wir schauen wie die Jünger in den Himmel und versuchen, Christus zu entdecken. Doch dort werden wir ihn nicht sehen.

Das ist der falsche Ort und das bringt der Engel in der Apostelgeschichte auf den Punkt, wenn er die geschockten Jünger fragt: „Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und schaut zum Himmel empor?“

Für mich ist das die klare Ansage, dass sich das Leben hier auf Erden abspielt und so freut es mich, dass ich Sie an Christi Himmelfahrt zur Frühlingswiesn in Wellesweiler einladen darf. Dort, wo Menschen sich begegnen, zusammen essen und zusammen feiern, ereignet sich das pralle Leben. Dieses pralle Leben benötigen wir in den schwierigen Zeiten, um auch Kraft zu bekommen für die Not der Menschen. Und so möchte ich Sie auf dieser ersten Seite auch zu einer Informationsveranstaltung mit dem Thema „Geflüchtete aus der Ukraine“ am 19. Mai, um 19.00 Uhr ins Pfarrzentrum Wellesweiler einladen.

Ich wünsche Ihnen einen Mai, in dem Sie das pralle Leben erfühlen und erfahren.

Frühlingswiesn

Liebe Gemeinde,

wir freuen uns, dass die „Frühlingswiesn“ am Donnerstag, 26. Mai 2022 wieder stattfinden kann!

An diesem Tag findet das Hochamt zu Christi Himmelfahrt um 9.30 Uhr in Furpach - St. Josef statt. Es bietet sich an, nach der Messe von Furpach nach Wellesweiler zu wandern! In Wellesweiler beginnt das Fest um 11.00 Uhr mit einem Frühschoppen, anschließend gibt es wie immer ab 12.00 Uhr den leckeren Linsen- und Erbseneintopf mit oder ohne Wurst! Grillwürste, Pommes und Getränke! Ein Kuchenbuffet lädt Sie ein, etwas Süßes zu genießen. Dazu sind wir allerdings auf die Mithilfe von Ihnen angewiesen: Spenden Sie bitte Kuchen! Es gibt in der Gemeinde tolle Bäckerinnen und natürlich auch Bäcker! Wir freuen uns über reichliche Kuchenspenden! Frau Dagmar Ruf Tel. 06821-42672 und Frau Sibylle Münchhofen Tel. 06821-306958 nimmt Ihre Angebote gerne entgegen.

Wenn Sie nicht backen möchten, können Sie das Fest vorab auch mit einer kleinen Geldspende für Kaffee, Milch und Zucker unterstützen.

Sollten Sie Lust haben, einen Dienst zu übernehmen, freuen wir uns auch darüber sehr! Hilfe wird immer gebraucht und man lernt dabei vielleicht auch noch neue Menschen kennen: Würste grillen, Suppe verkaufen, Kuchen verkaufen, Geschirr spülen, Geschirr abräumen, Thekendienst, ältere Menschen bedienen…All das ist möglich.

Dazu melden Sie sich bitte bei Herrn Horst Schäfer (0172 613 6591)

Kommen Sie! Feiern Sie mit!

Diamantenes Priesterjubiläum von Pater Wilhelm Müller

Pater Wilhelm Müller ist am 9. April 1962 in St. Augustin bei Bonn von einem brasilianischen Bischof zum Priester geweiht worden. Seine Primiz (erste Messe in der Heimatgemeinde) feierte Pater Müller am 22. Mai 1962 in St. Georg in Kohlhof.

60 Jahre nach diesem Datum, werden wir in Kohlhof das diamantene Priesterjubiläum von Pater Müller begehen. Das Jubiläumshochamt mit Pater Müller wird am Sonntag, 22. Mai 2022, um 11.00 Uhr in St. Georg / Kohlhof gefeiert.

Im Anschluss an das Hochamt findet ein Empfang an der Kirche in Kohlhof statt. Pater Müller gehört seit 1947 dem Orden der Steyler Missionare an. Er studierte in Wien und in St. Augustin Theologie und war anschließend weltweit im Einsatz. Hollywood, Peking, Taiwan und Japan sind nur einige Stationen auf seinem Weg. Er war sowohl in der Pastoral als auch in der Lehre tätig.

Seit mehreren Jahren lebt Pater Müller in Rom, wo er für verschiedene vatikanische Behörden in asiatischen Fragen beratend tätig ist.

Die Kirchengemeinde St. Josef - St. Johannes gratuliert Pater Wilhelm Müller herzlich zu seinem diamantenen Priesterjubiläum und freut sich darauf, diesen Festtag mit ihm zu begehen.

Geflüchtete aus der Ukraine in Neunkirchen

Der Krieg in der Ukraine fordert immer mehr Opfer. Die Zerstörung von Wohnraum und Lebensmöglichkeit in dem Land steigert sich von Tag zu Tag. Die Folge wird sein, dass immer mehr Menschen dieses Land ver- lassen, weil ein Überleben dort nicht mehr möglich ist.

Auch nach Neunkirchen werden viele vom Krieg traumatisierte Menschen kommen, die unsere Unterstützung brauchen. Viele von Ihnen stellen sich die Frage, wie kann ich helfen. Nicht jeder kann an die ukrainische Grenze fahren, um Menschen dort abzuholen und auch nur wenige können Wohnraum zur Verfügung stellen. Dennoch gibt es viele Möglichkeiten, ganz konkret anzupacken. Aus diesem Grund bieten die katholischen Kirchengemeinden der Stadt Neunkirchen, das Momentum und der Caritasverband Schaumberg – Blies eine Informationsveranstaltung an, in der diese Möglichkeiten erörtert werden. Als kompetente Gesprächspartnerin steht Frau Petra Scherschel (Migrationsbeauftrage des Caritasverbandes) zur Seite.

Diese Informationsveranstaltung findet am Donnerstag, 19. Mai 2022, 19.00 Uhr im Pfarrzentrum Wellesweiler (Messstraße 28) statt.

Herzliche Einladung an alle, die irgendwie zur Linderung des Leides der Menschen in der Ukraine beitragen wollen.